Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Ein Spenden-Experiment

Sie können die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft jetzt auch über smoo.st fördern.
vergrößern

Obwohl die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft sonst nicht auf dem Gebiet der (a)sozialen Medien aktiv ist, haben wir kürzlich ein Experiment zur Spendensammlung mit dem Portal Smoost gestartet. Smoost bündelt unter dem Schlagwort „Einfach kostenlos helfen“ Werbeanzeigen für Smartphones. Neu: Seit kurzem sind auch Internet-Einkäufe über die Platform möglich. 75% der Vermittlungsprovision gehen dann an das ausgewählte Projekt.

Smartphone-Nutzer_innen können durch das Anklicken dieser Werbeseiten Geld der Werbetreibenden für ein Projekt ihrer Wahl mobilisieren. Man/frau kann also spenden, ohne dafür eigenes Geld einzusetzen (eigene Daten allerdings schon). Pro Klick handelt es sich nur um Cent-Beträge, aber bekanntlich macht auch Kleinvieh Mist. Das aktuelle Smoost-Projekt der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft (Roll-ups für die Gästebuch-Ausstellung im Rathaus Charlottenburg im Mai 2018) kann hier angesehen werden. Um uns zu unterstützen, ist es notwendig, das Programm von dort aufs Smartphone zu laden und mit ein paar persönlichen Daten zu füttern.

Langweilige Wartezeiten und Fahrzeiten eignen sich gut zum Spenden!

Neu: Seit kurzem ist es auch mögich, im Internet über die Smoost-Website bei über 250 Online-Shops einzukaufen. Unterstützer können dort mit “Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft” uns als gemeinnütziges Projekt auswählen. Der Verein erhält dann eine Provision in Höhe von bis zu 25% des Einkaufswertes. Die Höhe der angebotenen Provision hängt vom Anbieter ab. Smoost behält davon 25% ein, 75% der Provision gehen an uns. Unseren Unterstützern entstehen dabei keine Mehrkosten. Wie das genau funktioniert, ist im Blog von Smoost nachzulesen.